Generalversammlung
Die Tagesordnung der Generalversammlung des Singvereins enthielt keinerlei Tagesordnungspunkte, die eine aufgeregte Debatte erwarten ließ. Aber die Berichte spiegelten ein äußerst ereignisreiches Jahr wider. Alle diejenigen, die dabei gewesen sind, waren noch einmal von der Vielfalt der Ereignisse angetan.
Den Beginn bestimmten – wie jedes Jahr – die vollständig versammelte Schar der Sternsinger, die sängerisch um einen Obolus für die ausgebeuteten Kinder in Indien baten. Freuen durfte sich auch der Leiter der Musikschule Badische Bergstraße, Herr Jürgen Osuchowski, über eine Spende des Singvereins für den neuen Flügel im Festsaal der Sonnbergschule. Er bot den Chören an, den Flügel bei den nächsten Konzerten mitzunutzen: „Dann hört die lästige Klavierschlepperei auf.“
Friedhelm Stiller begrüßte die Besucher und rief alle Mitglieder, die im vergangenen Jahr verstorben waren, in Erinnerung. An die Totenehrung schlossen sich die Weihnachts- und Neujahrsgrüße der befreundeten Vereine, der Gemeinde und der Kirchengemeinden an. In seinem Bericht bedankte er sich in erster Linie bei allen Vorstandsmitgliedern für ihre konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Aber auch die zahlreichen Mitglieder außerhalb des Vorstandes und die Chorleiter schloss er in seinen Dank ein. Erst das gemeinsame Wirken aller hat dieses erfolgreiche Jahr überhaupt erst möglich gemacht. In seinem Ausblick auf die Zukunft lenkte er den Blick auf die ständig sinkende Mitgliederzahl, sowohl bei den aktiven als auch bei den fördernden Mitgliedern. Hier befindet sich der Singverein – leider – im üblichen Trend vieler Chöre, aber auch anderer Vereine. In naher Zukunft will man ein Projekt auflegen, das diesem Trend entgegensteuern soll. Der Verein habe durchaus den Fundus, aus dem heraus man die Zukunft gestalten könne. Auch die Planungen für das 150-jährige Vereinsjubiläum müssen jetzt beginnen.
Ingrid Sieb berichtete aus dem Blickwinkel des Frauenchors und ließ die Ereignisse in lockerer Form revue passieren. Das Jahr war geprägt vom ABBA-Projekt mit dem Konzert in der katholischen Kirche. Die Resonanz beim Publikum war überwältigend und wirkt noch heute nach. Außerdem trat der Frauenchor bei zwei „Rocking Organ“ – Konzerten ihres Dirigenten Friedemann Stihler, beim Freundschaftssingen in Edingen, beim Sommerkonzert in Schönau und auf dem Heddesheimer „Dorffescht“ auf. Unvergessen ist der Auftritt in Weimar, für den die Damen innerhalb weniger Proben fit werden mussten, da der bisherige Chorleiter berufsbedingt die Leitung wenige Wochen vorher an Andreas Luca Beraldo abgeben musste.
Schriftführer Mathias Hertlein referierte aus dem Protokollbuch die zahlreichen Auftritte von Männer- und Frauenchor und die weiteren gesellschaftlichen Ereignisse des Vereins. So nannte er zusätzlich zu den Ausführungen von Ingrid Sieb den Auftritt des Männerchors beim Landesmusikfestival in Horb, den Kappenabend, die Weihnachtsfeier, das Singen bei Feierstunden der politischen und der Kirchengemeinden sowie das Singen auf dem Friedhof zum Andenken an die verstorbenen Mitglieder.
Organisationsleiter Erhard Schmitt verzichtete auf die erneute Aufzählung der vielen Veranstaltungen, erinnerte aber an das Grillfest, das bei gutem Wetter und regem Besuch zu einem vollen Erfolg wurde. Er dankte den viele Helferinnen und Helfern, die – insbesondere bei der Bewältigung der Kerwe – sich zur Mithilfe bereit erklären.
Von einem finanziell negativen Ergebnis der Weimarfahrt, aber durchaus positiven Abschlüssen beim ABBA-Konzert und der Kerwe konnte Kassier Norbert Luber berichten. Auch die anfänglichen Zweifel über die Finanzierbarkeit des Sängerheims sind inzwischen verflogen: „Das Sängerheim trägt sich!“ Im Laufe des Jahres konnte der Verein außerdem eine große Summe an Spenden einnehmen, wozu ein ehemaliger Sänger allein die Hälfte beisteuerte. Das Jahr schloss mit einem ausgeglichenen Haushalt. Für seine Arbeit erhielt er von den Kassenprüfern Helga Jöst und Karl Giegrich ein ausgezeichnetes Zeugnis. Der beantragten Entlastung für ihn wurde – wie anschließend für die übrigen Vorstandsmitglieder – einstimmig stattgegeben. Als Nachfolgerin für die turnusmäßig ausscheidende Kassenrevisorin Helga Jöst wählte die Versammlung Brigitte Gassman. H.H.

Generalversammlung am 06.01.2018